Für ein so kleines Land besitzt Wales großartige Landschaften mit hohen Bergen, schroffen Gipfeln, sanft grünen Hügeln und dunklen Tälern. Tauchen Sie ein in diese sagenhaften Gegenden und lassen sich verzaubern.

Llyn Idwal und Tryfan, Snowdonia

Das Cwm Idwal Naturschutzgebiet ist ein Kar, eine kesselförmige Eintiefung unterhalb der Gipfel der Glyderau-Gebirgskette im Norden des Snowdonia Nationalparks. Das Naturschutzgebiet ist ein perfekter Ort, um die einzigartige Gebirgslandschaft mit ihrer Pflanzenvielfalt entdecken zu können, die sich seit der Eiszeit kaum verändert hat.

An einem windstillen Tag ist der See Llyn Idwal spiegelglatt und reflektiert die steilen Berghänge, Gipfel und den Himmel auf einzigartige Weise. Dabei bildet die unverwechselbare Form des Berges Tryfan eine eindrucksvolle Kulisse.

lake with pony on grass.

Tryfan, Snowdonia Nationalpark

Die Säulen des Marquess of Anglesey

Henry William Paget, der erste Marquess of Anglesey, kämpfte zusammen mit dem Duke of Wellington in der Schlacht von Waterloo. Seine Bronzestatue blickt über die Meerenge Menai Strait und die Gipfel von Snowdonia dahinter. Sie können die Marquess of Anglesey's Säule über eine enge Wendeltreppe mit 115 Stufen besteigen, die zu einer offenen Plattform führt. Wunderbar an einem nicht zu windigen Tag.

Swallow Falls nähe Betws-y-Coed

Die Swallow Falls im Fluss Llugwy sind eines der Highlights in den Bergen von Snowdonia. Da es in dieser Gegend mehr regnet als in jedem anderen Gebiet in Großbritannien, führen die Wasserfälle normalerweise viel Wasser mit sich und haben eine ungeheure Kraft. Die Swallow Falls befinden sich ganz in der Nähe des Bergdorfes Betws-y-Coed im Conwy County Borough.

Swallow Falls nahe Betws y Coed, Snowdonia Nationalpark.

Swallow Falls nahe Betws-y-Coed, Snowdonia

Ffestiniog Railway in Porthmadog

Wenn es um pure Nostalgie geht, ist der Anblick einer historischen Dampfeisenbahn die durch die Berge in Snowdonia schnauft, schwer zu überbieten. Die Strecke der Ffestiniog & Welsh Highland Railway führt über 40 Kilometer von Caernarfon am südlichen Fuße des Mount Snowdon vorbei und durch das hübsche Bergdorf Beddgelert ins Hafenstädtchen Porthmadog. Von hier aus schnaufen die historischen Züge malersich über den Porthmadog Cob, einen Damm, der über die Mündung des Flusses Glaslyn führt, bis in die Schieferstadt Blaenau Ffestiniog (22 km). Es ist eine herrlich entspannte Reise, die man auch nur in Teilabschnitten unternehmen kann - z.B. in Kombination mit einer Wanderung in den wunderbaren Bergwelt.

Ffestiniog Railway auf dem Damm bei Porthmadog

Snowdonia vom Gipfel des Mount Snowdon

Mit 1.085 m ist der Mount Snowdon (auf Walisisch Yr Wyddfa) der höchste Berg von Wales und England. Das imposante Bergmassiv liegt im Herzen des Snowdonia Nationalparks in Nordwales. Zum Gipfel führen nicht weniger als sieben Hauptrouten von unterschiedlicher Länge und Schwierigkeitsgrad. Der leichteste von ihnen ist der Llanberis Path, der entlang der Eisenbahntrasse, der Snowdon Mountain Railway, verläuft. Vom Gipfel aus kann man eine einzigartige 360-Grad-Aussicht über die umliegenden Berge bis hin zum Meer genießen und bei klarer Sicht sogar bis nach Irland.

Foto aufgenommen an einem hellen Tag mit Blick von Snowdon auf Berge und Seen.

Mount Snowdon, Nordwales

Llynnau Cregennen, Snowdonia

Die beiden Bergseen Llynnau Cregennen sind besonders bei Fotografen beliebt. Sie liegen abgeschieden unterhalb der Nordflanke des Cader Idris. Wenn die Herbstnebel in der Morgendämmerung vom Gipfel des Foel Fadian (510m) herabfallen, bietet sich ein besonders spektakulärer Anblick auf die beiden Seen. Aber auch an einem Frühlingsnachmittag ist der Anblick durchaus reizvoll. Wanderer kennen Llynnau Cregennen als Haltepunkt auf dem Mawddach Weg – einen sehr angenehmen, rund 50 Kilometer langen Rundwanderweg an der Mündung des Flusses Mawddach entlang, der im Küstenstädtchen Barmouth beginnt.

Llynnau Cregennen, Snowdonia Nationalpark.

Llynnau Cregennen mit dem Cader Idris im Hintergrund, Snowdonia Nationalpark

Foel Fadian, Cambrian Mountains

Wenn Sie vom 510 m hohen Gipfel des Foel Fadian nach Norden blicken, dominieren in der Ferne am Horizont die hohen Berge von Snowdonia – dunkel im Sommer und schneebedeckt im Winter. Unterhalb des Weges zum Gipfel befindet sich ein Toposkop aus Stein, das dem walisischen Journalist Wynford Vaughan-Thomas gewidmet ist. Für ihn war dies der beste Ausblick in ganz Wales. Tourenvorschläge auf den Gipfel finden Sie hier.

Blick vom Wynford-Vaughan-Thomas-Denkmal auf dem Moel Fadian

Pen y Fan vom Llangorse Lake aus

Im Windschatten der Black Mountains, dem östlichen Teil des Brecon Beacons Nationalparks, liegt der große See Llangorse, um den sich viele Geschichten und Mythen ranken. Ein rekonstruierter Pfahlbau markiert den Standort eines ehemaligen Palastes aus dem 10. Jahrhundert. Das Seeufer ist ein malerischer Ort zum Innehalten; genießen Sie den Ausblick auf den Pen-y-Fan, den höchsten Gipfel im Süden Großbritanniens.

Sugar Loaf von Blorenge aus

Die Wanderung auf den Blorenge von Abergavenny aus ist steil, aber lohnenswert. Die von Heidekraut übersäte Hochebene auf dem Gipfel, ein Gebiet von besonderem wissenschaftlichen Interesse, bietet einen herrlichen Blick über das Usk Valley zum Sugar Loaf, dem südlichen Gipfel der Black Mountains, an dem sich im Tal darunter der Monmouthshire und Brecon Canal entlangschlängelt.

Carreg Cennen Castle von Trapp aus

Ein wunderbarer Wanderweg führt rund um das Dorf Trapp in Carmarthenshire. Durch Lücken in den Hecken kann man Blicke auf die Ruine Carreg Cennen am Rande der Black Mountain Bergkette erhaschen. Der berühmte Landschaftsmaler William Turner hat diesen romantischen Ausblick in einem Strudel stürmischer Aquarellfarben verewigt; das Meisterwerk mit dem Titel Carreg Cennen Castle from the South-West aus dem Jahr 1798 kann heute im Museum Tate Britain bewundert werden. 

Schloss auf einem Hügel mit umliegender Landschaft.

Carreg Cennen Castle, Trapp

Zur eigenen Sicherheit

Ausflüge in der freien Natur machen Spaß und dennoch bitten wir Sie, sich vorab über die Risiken zu informieren.

Ähnliche Beiträge