Die Berge, die unsere Landschaft so einzigartig machen, wurden vor mehr als 10.000 Jahren während der Eiszeit geschaffen. Seither sind sie Schutz, Lebensraum, Herausforderung und Inspiration zugleich. Die Gipfel und Hänge ziehen nicht nur Bergsteiger, Mountainbiker und Kletterer an, sie begeistern auch Künstler, Olympioniken und Fotografen. Und es gibt unendlich viel zu entdecken.  

Die Berge Snowdonias

Zum Bergsteigen, Wandern, Klettern, Mountainbiking, Schwimmen, Wildwasser-Rafting, für Fahrten mit der Zahnradbahn und zum Fotografieren

Rau und felsig – so lieben wir unsere Berge in Nordwales. Aber glauben Sie nicht, dass der Mount Snowdon kein richtiger Berg ist, nur weil man mit der Zahnradbahn bis zu seinem Gipfel fahren kann. Der Snowdonia Nationalpark ist eine beliebte Region für alle, die Berge und Abenteuer lieben und trumpft mit Landschaften auf, die durchaus mit den Alpen mithalten können. Jede der sechs offiziellen Routen auf den Snowdon, den höchsten Gipfel von Wales (1.085m), lässt die Herzen von Wanderfreunden höher schlagen und bietet zudem traumhafte Ausblicke.

Zu den insgesamt neun Bergketten Snowdonias gehören 15 Gipfel von über 900m Höhe, einschließlich dem Mount Snowdon selbst. Vielleicht haben Sie ja schon von dem ein oder anderen gehört. Der Tryfan (918m) ist ein berühmtes Wahrzeichen der Region: ein dreieckiger Gipfel und einer der schönsten Aussichtspunkte in Großbritannien. Der Cadair Idris, der sich über dem Ufer des wunderschönen Mündungsgebietes des Flusses Mawddach erhebt, ist 893m hoch.

Image of three walkers looking across a lake at mountains in the background
Snowdonia Nationalpark

Die Cambrian Mountains

Ideal zur Vogelbeobachtung und für Wanderungen durch weitläufige grüne Landstriche mit einer reichen Flora und Fauna

Die Cambrian Mountains werden oft auch als felsiges Rückgrat bezeichnet, das sich von den schroffen Gipfeln im Snowdonia Nationalpark bis hin zu den sanfteren Hügeln der Brecon Beacons zieht – anders gesagt, durch das gesamte bergige Land von Wales. Der Name wird allerdings auch verwendet, um die Bergregion in Mittelwales, die Uplands, besser zu umschreiben – von den dünn besiedelten Landschaften rund um den Plynlimon (752m) nahe Machynlleth bis zum Mallaen (462m) in der Nähe von Llandovery. 

Die Cambrian Mountains werden durch das Dyfi und Tywi Valley von Snowdonia und der Bergkette der Black Mountain getrennt. Hier liegen auch die Ursprünge der Flüsse Wye und Severn, die Reservoirs des idyllischen Elan Valleys sowie weitläufige unberührte Landschaften in denen Eulen und Raubvögel zuhause sind.

Female walker on Glyndwr's Way
Wandern auf dem Glyndwr's Way bei Foel Fadian, Mittelwales

Rund um die Brecon Beacons

Eine abwechslungsreiche Landschaft zum Wandern, Reiten, für Radtouren und zum Mountainbiking, zum Drachenfliegen und zur Sternbeobachtung

Nein, die Bergkette der Black Mountain und die Black Mountains sind nicht dasselbe – beide Gebiete befinden sich jedoch in den sattgrünen Landschaften des Brecon Beacons Nationalparks.

Die Black Mountain Range, manchmal einfach nur Black Mountain genannt, befindet sich im Westen des Nationalparks, nördlich von Swansea. Die Gegend ist eine der ursprünglichsten und idyllischsten des Landes, mit beeindruckenden, von Gletschern geformten Steilhängen und einsamen Seen, die kilometerweit von der nächsten Straße entfernt liegen. Ihr höchster Gipfel ist der Fan Brycheiniog (802m).

Die Black Mountains liegen im Osten, an der Grenze zu England. Abergavenny, Hay-on-Wye, Llangorse sowie der Monmouthshire and Brecon Canal liegen am Rande der Hügelgruppe und der höchste Punkt ist das Waun Fach Plateau (811m). Und als wären die Namen nicht schon verwirrend genug, gibt es innerhalb dieser Gebirgskette auch noch einen Hügel mit dem Namen Black Mountain.

Südwestlich der Black Mountains befindet sich der Fforest Fawr (‚Der Große Wald‘), ein Hochlandgebiet mit beeindruckenden Kalksteinklippen und Höhlen. Er ist der einzige Geopark in Wales.

Der Mittelpunkt des Brecon Beacons Nationalparks sind die Brecon Beacons, deren berühmteste Gipfel, der Pen y Fan (886m) und der Cribyn (795m), die höchsten im Süden Großbritanniens sind. Mit ihren vielen Wander-, Rad- und Reitwegen sind die Brecon Beacons ebenfalls ein beliebtes Ziel für Aktivurlauber. Nur, dass es in der Region etwas ruhiger zugeht als im Snowdonia Nationalpark. Wenn Sie zu einer Wandertour aufbrechen, werden Sie manchmal das Gefühl haben, die gesamten Berge für sich allein zu haben.

Lake in Brecon Beacons National Park
  Llyn y Fan Fach im Brecon Beacons Nationalpark

Passen Sie auf sich auf!

Unsere Landschaften zu erkunden bereitet viel Freude, doch gehen Sie bitte sicher, dass Sie alle Risiken kennen und sich gut auf Ihre Touren vorbereiten.

Ähnliche beiträge