Coasteering in Pembrokeshire

Wenn Sie gerne am und im Wasser aktiv sind und ein Adrenalinkick in Ihrem Wales-Urlaub nicht fehlen darf, dann sollten Sie definitiv Coasteering ausprobieren. Die Sportart ist eine Mischung aus Felsklettern, Klippenspringen und Schwimmen und wurde in den 1980er Jahren in Pembrokeshire erfunden. Mit einem erfahrenen Guide an Ihrer Seite wird Coasteering zu einer völlig neuen und befreienden Erfahrung – und das in einer der schönsten Küstenregionen in Wales, im Pembrokeshire Coast Nationalpark. Geführte Coasteering-Ausflüge werden von verschiedenen Anbietern durchgeführt – zum Beispiel in Abereiddi oder rund um St David’s Head.

Coasteering bei St Davids, Pembrokeshire.

Coasteering in Pembrokeshire

Surfen auf der Halbinsel Gower

Surfen gehört zum Leben vieler Waliser, die auf der Halbinsel Gower aufgewachsen sind. Die herrlichen Strände und kleinen Buchten der Region bieten hervorragende Möglichkeiten zum Wellenreiten – ob für geübte Surfer oder für Anfänger. Zu den Favoriten der Einheimischen gehören zum Beispiel Llangennith Beach, Langland oder auch Oxwich Bay. Verleihe für Surfbretter und Surfschulen gibt es an vielen Standorten auf der Halbinsel. Vor einem Surfausflug sollten Sie aber in jedem Fall die Zeiten von Ebbe und Flut prüfen. Ein weiterer Tipp: Unternehmen Sie doch vorher eine schöne Wanderung auf dem Wales Coast Path. So können Sie sich einen ersten Eindruck von den wunderbaren Stränden und dem Wellengang verschaffen.

Surfen in Llangennith, Halbinsel Gower

Surfen auf der Halbinsel Gower

Küstenwanderung auf Anglesey

Die Insel Anglesey im Nordwesten von Wales ist eine beliebte Region bei Wanderern und Entdeckern. Der Küstenwanderweg – Teil des 1400 km langen Wales Coast Path – verläuft für mehr als 200 Kilometer rund um die Insel und bietet dabei spektakuläre Ausblicke, herrliche Naturwunder und geschichtsträchtige Orte. Was Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen sollten: die rauen Klippen und den Leuchtturm von South Stack – hier befindet sich auch ein Vogelschutzgebiet –, das imposante Beaumaris Castle, Teil des UNESCO-Weltkulturerbes, oder die prähistorische Grabkammer Bryn Celli Ddu.

Wandern auf Llanddwyn Island, Anglesey.

Llanddwyn Island, Anglesey

Wildwasser-Rafting in Cardiff

Direkt in der walisischen Hauptstadt liegt das Cardiff International White Water Centre, das nach olympischen Standards gebaut wurde. Hier können Besucher von Klein bis Groß das ganze Jahr über fantastische Abenteuer auf dem Wasser erleben – beim Wildwasser-Rafting, Kajakfahren oder Indoor-Surfen. Im dazugehörigen Café kann eine kleine Verschnaufpause eingelegt werden, bevor der Spaß weitergeht. Ein tolles Ausflugsziel – auch für Familien –, das als eines der beliebtesten seiner Art in Großbritannien gilt.

Wildwasser-Rafting im Cardiff  International White Water.

Cardiff International White Water Centre

Reiten in den Brecon Beacons

Der Brecon Beacons Nationalpark ist dank seiner herrlichen grünen Landschaften und der artenreichen Flora und Fauna besonders bei Wanderern und Radfahrern beliebt. Aber auch Reiturlaube werden hier zum wahren Erlebnis – schließlich wartet der Nationalpark mit fast 1000 Kilometern an Reitwegen auf, die durch sanfte Hügel, verwunschene Moorlandschaften und weitläufige Felder führen. Die Gegend ist gut für Auto- und Bahnreisende angebunden, jedoch fehlt hier von städtischem Treiben jede Spur. Mehrere ansässige Reitzentren arbeiten zusammen, um Besuchern eine Vielfalt an Aktivitäten wie Trekking, Kurzausritte oder auch Ponyreiten anzubieten.

Blick auf Brecon Beacons Nationalpark.

Brecon Beacons National Park

Ähnliche Beiträge