In diesem dreitägigen Itinerary haben wir die wichtigsten Highlights der kosmopolitischen walisischen Hauptstadt Cardiff zusammengestellt. Die Stadt bietet eine Menge eindrucksvoller historischer Bauten, große Park- und Gartenanlagen sowie den modernen neuen Stadtteil rund um die Cardiff Bay. Dazu gibt es eine große Auswahl an Cafés und Restaurants, tolle Möglichkeiten zum Shoppen und eine lebendige Kulturszene. 

Tag 1

Um Cardiff kennenzulernen startet man am besten im Civic Centre mit seiner weißen Steinfassade. Das beeindruckende Gebäudeensemble umfasst neben dem Rathaus auch Verwaltungsgebäude sowie Teile der Universität und das National Museum Cardiff – eine unter britischen Museen einmalige Sammlung von Kunst und wissenschaftlichen Exponaten. Das 1927 erbaute Museum zeigt eine Ausstellung zur walisischen Geschichte von der Eiszeit bis heute, zur Geologie sowie Flora und Fauna des Landes. Die Gemäldegalerie besitzt eine ausgezeichnete Sammlung von Werken berühmter Künstler aus aller Welt, darunter auch von Renoir, Monet und Picasso. Die Sammlung verdankt das Museum den Schwestern Davies, die ihr Vermögen ab 1913 in – damals noch preiswerte – französische Kunst anlegten und diese später dem Museum vermachten. Heute ist sie eine der besten impressionistischen Gemäldesammlungen außerhalb von Paris. Führungen durch die Kunstgalerie sind auf Anfrage möglich. Gruppen, die ihren Besuch vorab gebucht haben, erhalten bei einem Mindestverzehr von £5 einen Rabatt über 10% im Museumscafé & Restaurant und bei einem Mindesteinkaufswert von £5 zusätzliche 10% Rabatt im Museumsshop. Auch eine Museumsführung und eine kleine Verpflegung für den Busfahrer sind im Gruppenpreis inklusive. Der Eintritt in das Museum ist wie in alle sieben Nationalmuseen des Landes kostenlos.

The grand entrance of National Museum Cardiff showing first floor levels and large windows.
National Museum Cardiff

Das Principality Stadium (ehemals Millennium Stadium) wurde für die Rugby-Weltmeisterschaft 1999 erbaut und wird heute sowohl für Sportevents als auch Konzerte rege genutzt. Die 90-minütige Tour hinter den Kulissen ist eine tolle Möglichkeit, der Leidenschaft der Waliser für den Rugby-Sport auf den Grund zu gehen und viele Informationen zum Stadion zu erhalten. Informieren Sie sich am besten frühzeitig über Verfügbarkeiten, da Termine je nach Belegung des Stadions variieren können, bzw. vor Großevents häufig nur die 40-minütige Minitour angeboten wird. Ein Gruppenrabatt ist auf Nachfrage ab 20 Personen möglich.

Nehmen Sie sich unbedingt Zeit für einen Bummel durch die vielen hübschen viktorianischen Arkaden im Stadtzentrum, in denen individuelle Boutiquen und Geschäfte zu Hause sind. Das St David's Shopping Centre hingegen ist eines der modernsten Einkaufszentren Großbritanniens mit namhaften Marken. Wenn die Läden um 20 Uhr schließen sorgen die vielen Bars und Restaurants aber auch noch bis in den späten Abend für Leben in den Straßen.

A view showing the length of Mogan Arcade with shop windows and glass paned roof.
Die Morgan Arcade in Cardiff

Wer mehr über die Geschichte der Stadt erfahren möchte, dem empfehlen wir einen Besuch im Museum of Cardiff (Cardiff Story Museum) im ehemaligen Bibliotheksgebäude in der Fußgängerzone The Hayes. Die kleine interaktive Ausstellung informiert mit vielen Objekten, Filmen und Beiträgen über die Stadtgeschichte. Gruppen zahlen hier einen kleinen Eintrittspreis.

Alternativ können Sie für Ihre Reisegruppen auch eine der unten aufgeführten Stadttouren buchen, die von lokalen Reiseleitern durchgeführt werden:

Zum Ausklang des ersten Abends empfehlen wir den Besuch einer Vorstellung in der St David's Hall, im New Theatre oder im Wales Millennium Centre (detaillierte Beschreibung Tag 2). Sowohl in der Stadt als auch am Ufer der Cardiff Bay wartet eine Vielzahl an Restaurants, Bars, Clubs und Bistros.

Auf der offiziellen Website der Stadt finden Sie alle Informationen zu Busparkplätzen in der Innenstadt sowie in der Cardiff Bay. 

Übernachtung: Cardiff

Tag 2

Das Cardiff Castle ist sozusagen „drei Burgen in einer“: Es ist Römerlager, normannische Festung und viktorianisches Märchenschloss zugleich. Die Römer kamen 75 n. Chr. hierher und ihnen verdankt die Stadt auch ihren Namen: Caerdydd. Im Walisischen steht „Caer“ für „das Fort“, „dydd“ für den Fluss Tâf. Somit bedeutet Cardiff wörtlich: Festung am Fluss Taff. Den Römern folgten die Normannen, die eine typische Festung im Burgfried des heutigen Schlosses hinterließen. Im 18. Jahrhundert erlebte das Cardiff Castle dann seine Sternstunde, als sich zwei viktorianische Exzentriker trafen – der dritte Marquis von Bute, seiner Zeit der reichste Mann der Welt, und William Burges, ein genialer Architekt und Kunstgeschichtler. Sie verwirklichten ein viktorianisches Märchenschloss, das dem Marquis von Bute als „Ferienwohnung“ diente. Eines der Highlights ist eine geführte Tour durch das Märchenschloss mit seinen kunstvoll und prächtig verzierten Kaminen, vergoldeten Decken, bunten Glasfenstern sowie geschnitzten und gemalten Tierbildern. Touren sind auf Englisch, Walisisch, Französisch und Spanisch verfügbar, Audioguides gibt es zusätzlich auf Deutsch, Italienisch, Japanisch, Russisch, Mandarin und Portugiesisch. Auch den normannischen Bergfried kann man besichtigen und hat von der obersten Etage aus einen herrlichen Blick über die Stadt. Auf dem Gelände befinden sich ein Museumsshop, ein Café und eine interaktive Ausstellung. Für Gruppen, die an einem der abendlichen „Schlossbanketts“ teilnehmen möchten, gibt es gegen einen kleinen Aufpreis auch eine 30-minütige Führung in den Glockenturm.  

Cardiff Castle grounds
Ein Pärchen im Glockenturm des Cardiff Castle
Cardiff Castle

Etwas Besonderes ist eine Bootsfahrt mit dem Wassertaxi vom Bute Park, hinter dem Cardiff Castle, in die Cardiff Bay. Sie war einst Umschlagplatz für Kohle und Stahl und bis in die 70er Jahre als „Tiger Bay“ verrufen. Doch die „Waterfront“ mauserte sich in den vergangenen Jahren zu einem modernen Stadtteil aus Glas und Stahl. Das 1999 erstmals gewählte Parlament von Wales, die Welsh Assembly, bekam Anfang März 2006 hier ihren Sitz im umweltfreundlichen walisischen Regierungsgebäude The Senedd (Führungen für Gruppen möglich).

Eindrucksvoll ist auch das Wales Millennium Centre, das durch seine spektakuläre Architektur dem Betrachter sofort ins Auge sticht und eines der Wahrzeichen der Stadt ist. Im Zentrum für darstellende Künste finden neben Musicals und Vorstellungen der Welsh National Opera auch Ballett-Gastspiele oder Standup-Comedy statt. Es werden Führungen hinter die Kulissen sowie Special-Interest-Touren etwa zur Architektur oder technischen Ausstattung des modernen Konzerthauses angeboten. Rabatt gibt es ab einer Gruppengröße von 10 Teilnehmern.

An alte Glanzzeiten erinnert heute auch noch das rote Pierhead Building am Mermaid Quay. Das 1896 errichtete Backsteingebäude war einst Sitz der „Bute Dock Company“. Auch lohnt ein kleiner Spaziergang zur hübschen Norwegian Church. Die weiße Holzkirche wurde 1867 für norwegische Seeleute errichtet, da Cardiff enge Handelsbeziehungen mit dem Norden unterhielt. Die norwegischen Holzlieferanten waren unentbehrlich für den Stollenbau in den Kohleminen. 1916 wurde der Schriftsteller Roald Dahl („Charlie und die Schokoladenfabrik“, „Küsschen, Küsschen“) in der Norwegian Church getauft (er wurde in Llandaff bei Cardiff geboren).

Übernachtung: Cardiff

Wales Millennium Centre.
Senedd, Nationalversammlung für Wales, Cardiff.
Das Wales Millennium Centre mit dem Pierhead Building im Hintergrund und das Innere der "The Senedd"

Tag 3

Nur wenig außerhalb von Cardiff liegt das St Fagans National Museum of History. Es gilt als eines der größten Freilichtmuseen in Europa mit seinen über 40 Originalgebäuden, darunter rekonstruierte Cottages, Farmhäuser, Werkstätten, eine Mühle, Dorfläden, ein keltisches Dorf, traumhafte Gartenanlagen sowie ein Schloss. Die wunderbar weitläufige Anlage versetzt ihre Besucher einige Jahrhunderte zurück in die Vergangenheit und das einstige Leben in Wales.

Möglichkeiten hier zum Mittagessen zu bleiben gibt es etwa im Y Gegin, Gweithdy oder den Gwalia Tea Rooms. Sie alle haben hausgemachte Köstlichkeiten im Angebot, die nach Möglichkeit aus frischen regionalen Produkten gezaubert werden. Gruppenbuchungen bitte nur im Voraus, dafür gibt es einen Rabatt über 10% bei einem Mindestverzehr von £5 pro Person. Auch im Museumsshop gibt es ab einem Mindesteinkaufswert von £5 pro Person 10% Erlass. Zusätzlich sind für Gruppen kostenlose Führungen und eine kleine Verpflegung für den Busfahrer inbegriffen. Der Museumseintritt sowie der Busparkplatz sind kostenlos.

St Fagans National History Museum
Victorian blacksmith at work in St Fagans, Cardiff
Im Freilichtmuseum St Fagans

Nach dem Mittagessen lohnt sich ein Besuch der märchenhaften Burg Castell Coch, die im Norden der Stadt hinter den Bäumen hervorragt. Sie gehört zum Erbe des dritten Marquis von Bute und wurde wie das Cardiff Castle vom berühmten Architekten William Burges erbaut. Besichtigen kann man hier etwa das Turmzimmer von Lady Bute mit seinem kunstvoll bemalten Doppelgewölbe. Zur Burg gehört auch ein kleiner Tea Room. Busparkplätze sind vorhanden, aber eine Voranmeldung von Gruppen ist erwünscht.

Explorer Passes für 3 und 7 Tage erhältlich. Für vorab gebuchte Gruppenreisen mit über 15 Teilnehmern gibt es einen Rabatt über 10% auf alle Eintrittspreise.

Übernachtung: Cardiff

Das Tor und die Hängebrücke des Castell Coch.
Castell Coch nördlich der Hauptstadt Cardiff

Ähnliche Beiträge

Foodie Tour am North Wales Way

Wenn Sie gern regionale Produkte entdecken und herausfinden wollen, wie sie hergestellt werden, oder welche Delikatessen aus der Region stammen, dann können Sie dies auf dieser Schlemmer-Tour durch Nordwales tun.

North Wales