Powis Castle und seine Gärten

Powis Castle und seine Gärten erfreuen Besucher mit ihren im italienischen und französischen Stil angelegten Orangerien und Volieren. Mit Statuen übersät, waren sie jahrhundertelang im Familienbesitz und sind immer weiter verschönert worden. Im Clive Museum sind zahlreiche indische Herrlichkeiten ausgestellt, und dank seiner Lage auf einem Felsen bietet das Schloss eine wunderschöne Aussicht. Ursprünglich für Prinzen errichtet, können sich hier heute auch Besucher „königlich“ fühlen.

Der berühmte, über 10 Hektar große Garten von Powis Castle ist ein wahrer Augenschmaus. Überall stehen gestutzte Eiben, zarte Pflanzen und seltene Exemplare, die im klassischen französischen und italienischen Stil angelegt sind. Auf den Terrassen befindet sich eine Orangerie, und das Schloss selbst wurde ursprünglich als mittelalterliche Festung gebaut.

Gartenterrassen mit massiven beschnittenen Eiben und ein Schloss dahinter.
Bunte Blumen.
Der formelle Speisesaal von Powis Castle, Powys.

Powis Castle mit seiner Gartenanlage und Speisesaal

Plas Newydd

Plas Newydd auf Anglesey, am Ufer der Menai Strait, ist vor allem berühmt, weil hier Werke des Malers Rex Whistler ausgestellt sind. Sehen Sie sich das berühmte Wandgemälde an, das er vollendet hat.

Sehenswert sind auch das Militärmuseum und die zahlreichen Hortensiengewächse, die im Herbst mit ihren unwiderstehlichen Farben bezaubern.

Zu dem Anwesen gehören auch ein Frühlingsgarten, ein Arboretum sowie buntblühende Pflanzen aller Art, darunter Wildblumen und Rhododendren. Von hier aus hat man einen herrlichen Blick über das Wasser bis nach Snowdonia, und es gilt als eine der letzten Hochburgen des einheimischen roten Eichhörnchens in Großbritannien – auf dem Anwesen leben etwa 100 dieser entzückenden Tiere.

Blick auf den Treppenaufgang im Herrenhaus Plas Newydd.
Besucher betrachten das Wandgemälde von Rex Whistler im Speisesaal des Herrenhauses Plas Newydd, Anglesey, Wales.

Plas Newydd auf der Insel Anglesey und Wandgemälde von Rex Whistler

Penrhyn Castle

Penrhyn Castle, zwischen Snowdonia und der Menai Strait gelegen, ist im frühen 19. Jahrhundert von Thomas Hopper als Wohnstätte für die Pennants, eine wohlhabende Familie von Zuckerhändlern, errichtet worden. In der enormen neo-normannischen Burg, die von ausgedehnten Parks umgeben ist, erwarten den Besucher auch ein Eisenbahn- und ein Puppenmuseum, viktorianische Küchen, Betten für eine Königin und eine ganze Menge weiterer prachtvoller Überraschungen.

Aufnahme des Innenraums und der Besucher von Penrhyn Castle von oben, wobei das Sonnenlicht durch das Fenster fällt.
Luftaufnahme des Turms von Penrhyn Castle und der Menai Strait dahinter.
Außenansicht von Penrhyn Castle, eingerahmt von Bäumen im Vordergrund, mit Menschen in der Ferne, die im Park spazieren gehen.

Penrhyn Castle, Gwynedd: Grand Hall und Burg mit Blick auf die Menai Strait sowie Spaziergänger im Park 

Dinefwr Park

Im Dinefwr Park mit seiner mittelalterlich anmutenden Landschaft haben Rotwild und eine berühmte Herde weißer Rinder, die seit 920 dort leben, ihre Heimat gefunden. Einen schönen Blick darauf können Besucher aus der Teestube oder bei einem Spaziergang auf dem hölzernen Panoramaweg genießen. Die umliegende Parklandschaft wurde im 18. Jahrhundert von Lancelot ‚Capability‘ Brown gestaltet und dort befindet sich auch das Newton House aus der Mitte des 17. Jahrhunderts, mit viktorianischer Fassade und einem herrlichen Garten mit Brunnen.

Blick auf Newton House in der Ferne bei Dinefwr, mit Bäumen im Vordergrund.
Eine Herde Damhirsche in der Waldlandschaft von Dinefwr.
Herde von weißen Rindern mit Dinewr Castle im Hintergrund.

Newton House in der Parklandschaft von Dinefwr, Damhirsche und eine berühmte Herde weißer Rinder in Dinefwr, Carmarthenshire. 

Dinas Oleu liegt oberhalb des Badeortes Barmouth in Nordwales. Es war das erste Stück Land, das der National Trust am 29. März 1895 übernahm, um es für immer für die Nachwelt zu erhalten. Somit liegen die Anfänge des National Trust in Wales.

Erddig

Die kunstvollen chinesischen Tapeten aus dem 19. Jahrhundert sind nur eine der Attraktionen, die in Erddig ins Auge fallen. Auch die einzigartige Sammlung von Portraits der Bediensteten ist sehenswert. Das Haus steht auf über 400 Hektar Land, zu den eindrucksvollen Nebengebäuden gehören ein Backhaus und Stallungen, eine Sägemühle und eine Schmiede. Gönnen Sie sich eine Ausfahrt mit der Pferdekutsche oder einen Spaziergang durch die Gartenanlage.

Der große, mit einer Mauer eingefriedete, Garten des bezaubernden Anwesens wurde vollständig nach dem Vorbild des ursprünglichen formalen Designs aus dem 18. Jahrhundert restauriert. Neben einer Reihe an Obstbäumen gehören außerdem beeindruckende Wasserspiele, ein viktorianisches Parterre, ein Eibenweg und eine nationale Sammlung von Efeu dazu.

Holztreppe und Zimmer mit Holzvertäfelung in Erddig.
Ein gedeckter Tisch mit Porträts an der Wand und einer Säule im Hintergrund im Erddig House.
Ein Blick aus der Vogelperspektive auf den Parterre-Garten aus dem 18. Jahrhundert mit Teilansicht von Erddig House.

Erddig: Haupttreppe, Speisesaal und Parterre-Garten 

Tredegar House

Bei einem Besuch des Tredegar House mit seinen Prunkzimmern und seinem 36 Hektar großen Park fühlen sich Besucher in die Zeit Charles II. vor 300 Jahren zurückversetzt. Die frühesten Teile des Komplexes in Newport gehen auf die Anfänge des 16. Jahrhunderts zurück, und in den Gesindeunterkünften kann man sich vorstellen, wie das Arbeitsleben in einem prunkvollen Haus vor so langer Zeit ausgesehen haben mag.

Die Familie Morgan, die später zu den Lords Tredegar wurde, besaß dieses Landhaus mehr als 500 Jahre lang. Zu der weitläufigen Parkanlage gehören uralte Bäume, wunderschöne Seen und drei exquisite Gärten – ein Obstgarten, ein Zederngarten und eine Orangerie.

Senffarbene Fassade eines Herrenhauses
Speisesaal mit Holzvertäfelung und Wandmalereien, Kronleuchter, Holztisch und Stühlen
Schlafgemach mit historischen Möbeln und Gemälden an den Wänden

Tredegar House: Außenansicht, der „Brown Room“ und „The Chamber“ neben der „Best Chamber“

Chirk Castle

Noch heute leben Mitglieder der Familie Myddleton in Chirk Castle, Wrexham, nachdem vor 400 Jahren ihre Vorfahren dorthin gezogen waren. Die Bilder, Tapeten und Möbel können es mit der Schönheit des Gartens aufnehmen, dazu die Terrasse, die Lindenallee, der Turm und das Verlies, während in den Parks zahlreiche uralte Bäume und kunstvoll gestaltete Tore zu finden sind.

Besagte Tore scheinen auf dem Gelände allgegenwärtig zu sein. Sie wurden vor fast 300 Jahren von den örtlichen Schmieden, den Davies-Brüdern, angefertigt. Der formale Garten beherbergt beschnittene Eiben, Rosen und Kletterpflanzen an der Schlossmauer. Ein Strauchgarten und ein klassischer Pavillon sind ebenfalls vorhanden.

Luftaufnahme von Chirk Castle inmitten von Bäumen, mit dem Tal dahinter.
Formelles Wohnzimmer von Chirk Castle mit Schreibtisch, Kamin, Kronleuchter und Couch.

Chirk Castle, nicht weit von Llangollen in den Borderlands

Llanerchaeron

Llanerchaeron ist ein elegantes, fast schon schlichtes georgianisches Herrenhaus am Fluss Aeron in Ceredigion. Llanerchaeron wurde 1790 von John Nash errichtet, der in seiner eindrucksvollen Karriere auch den Buckingham Palace und den Royal Pavilion von Brighton entwarf. Heute hat sich Llanerchaeron der biologischen Tierzucht verschrieben, mit schwarzen walisischen Rindern, seltenen walisischen Schweinen und Llanwenog-Schafen. Die Fleischprodukte sowie das Obst und Gemüse, das vor Ort angebaut wird, werden im hauseigenen Shop verkauft.

Ummauerter Garten von Llanerchaeron mit Rosen.
Außenansicht der georgianischen Villa von Llanerchaeron.

Llanerchaeron: Ummauerter Garten und das georgianische Herrenhaus

Ähnliche Beiträge