1. Borth Sands, Ceredigion                  

Borth Sands ist die längste Bucht an der Ceredigion Heritage Coast mit einem über drei Kilometer langen goldgelben Sandstrand und einer grasbewachsenen Dünenkette. Der ehemalige Fischerort Borth liegt zwischen Aberystwyth und den Sanddünen der Dovey Estuary, mit dem Naturschutzgebiet Ynyslas, das für seine herrliche Szenerie mit üppiger Flora und Fauna bekannt ist. Am südlichen Ende der Bucht gibt es eine echte Besonderheit: hier ragen bei Ebbe die Überreste eines 4.000 Jahre alten Waldes, der wie das benachbarte Torfmoor (Borth Bog) erhalten geblieben ist, aus dem Sand. Die Baumstümpfe sehen aus wie eigenartige Skulpturen. Geben Sie also unbedingt Acht auf Ihre Zehen bei Ihrer Wattwanderung.

Tree stumps on beach at sunset Submerged Forest.
Wales Coast Path nahe Aberdovey

2. Col-huw Point, Llantwit Major Beach                

Nicht nur Geologen lieben diesen schroffen Teil der eindrucksvollen Glamorgan Heritage Coast. Durch eine Kontinentalverschiebung vor rund 300 Millionen Jahren wurden die Kalksteinklippen aus dem Meer empor geschoben und so entstanden diese eindrucksvollen Formationen von Felsschichten an der Steilküste. Dies ist der beste Ort in Wales um auf die Suche nach Fossilen aus der Jurazeit zu gehen - darunter gigantische Brachiopoden und Ichthyosaurus-Knochen. An der Küste herrscht der zweithöchste Tidenhub der Welt und die Region ist zudem ein Surfparadies. Auch das Städtchen Llantwit Major ist hochinteressant. Die St. Illtud’s Church geht auf ein Kloster im Jahre 500 v. Chr. zurück.

Col-huw Point (nr Llantwit Major) Glamorgan Heritage Coast
Col-huw Point nahe Llantwit Major, Glamorgan Heritage Coast

3. Gower aus der Vogelperspektive                  

Einen unvergesslichen Anblick der großartigen Küste der Halbinsel Gower, einer „Region von außerordentlicher Naturschönheit“, kann man vom Helikopter aus genießen, z.B. mit Fly Heli Wales. Im Frühling oder Herbst werden an der langen, malerischen Rhossili Bay bei starker Ebbe Überreste eines Schiffswrack freigespült, dessen verwitterter Holzrumpf im Sand vergraben ist. An der Steilküste gibt es viele Buchten und kleine Strandabschnitte und im Westen der Halbinsel liegt die Gezeiteninsel Worm's Head, deren Felsen wie ein Drachen geformt ist. Sehenswert sind die kleinen verschlafenen Dörfer auf Gower und im Osten die Großstadt Swansea mit dem viktorianischen Seebad The Mumbles.

Looking over Three Cliffs Bay towards the sea.
Worm's Head, Halbinsel Gower, Südwales

4. Green Bridge of Wales

Das weit herausragende, architektonisch anmutende Felsentor in diesem schmalen Küstenvorsprung wurde während Millionen von Jahren durch natürliche Wellenerosion geschaffen. Der Pembrokeshire Coast Path führt nahe an die Green Bridge of Wales heran, sodass sie gut zu sehen ist, während die Wellen den Felssockel umtosen. Ein weiteres eindrucksvolles Beispiel dieser Art, das Brandungstor Church Doors, liegt in Shrinkle Haven zwischen Tenby und Freshwater. Die nahegelegene Stadt Pembroke mit dem mittelalterlichen Castle ist sehenswert und die Küste hier dramatisch schön.

Green Bridge of Wales, Pembrokeshire
Green Bridge of Wales, Pembrokeshire

5. Fishguard, Lower Town Harbour                  

In der kleinen entzückenden Städtchen Fishguard Lower Town im Pembrokeshire Coast Nationalpark steht an der historischen Hafenmauer auf einem Felsbroken aus den Preseli Mountains die Skulptur eines Heringsschwarms. Die Tradition des Heringfangs bildete einst das Rückgrat der Wirtschaft von Fishguard. Heringe waren auch ein Hauptbestandteil der Ernährung in dieser Region. Die Skulptur wurde von John Cleal geschaffen, der viele Jahre lang in Fishguard wohnte.

Einen Besuch wert sind das Maritime Museum „Ocean Lab“, Dyffryn Fernant Garden“, ein Beispiel walisischer Gartenkunst, und das Fishguard Fort – Überreste einer ehemaliger Festung auf einer Anhöhe mit herrlichen Ausblicken auf Land und Meer.

A view of Fishguard town on the coastline beyond the sea.
Fishguard Harbour, Pembrokeshire

6. Llandudno vom Great Orme        

Schon alleine der Spaziergang auf der weiten, sichelförmigen Strandpromenade in Llandudno, mit ihrem historischen Flair eines Seebades des 19. Jh. , ist überaus eindrucksvoll. Dies wird noch durch einen Blick auf den anmutigen Küstenort vom Great Orme aus gesteigert. Great Orme ist ein 207 m hoher Berg am Ende der Bucht. Auf den Gipfel gelangt man mit der Great Orme Standseilbahn oder ma unternimmt einen sanften Aufstieg vom Ort aus. Eine andere Art, die Stadt zu erkunden, bietet die Handy App Alice Town Trail. Der Schirftsteller Lewis Carroll wurde in seiner Sommerfrische in Llandudno zu seinem berühmten Kinderbuch „Alice im Wunderland“ inspiriert - und die Trails führen durch die Stadt zu seinen Geschichten und Figuren.

Great Orme with view of sea.
Great Orme nahe Llandudno, Nordwales

7. Skomer Island, Pembrokeshire                  

Die steilen, grasbedeckten Felsenklippen von Skomer Island sehen im Frühling besonders schön aus, wenn sie von „Blue Bells“ so übersäht sind, dass vom Festland aus die ganze Insel blau erstrahlt. Die Insel ist ein Paradies für Seevögel

. Eine unendliche Stafette von Puffins (Papageientaucher) mit Sandaalen in den Schnäbeln fliegen zur Fütterung in die Felsspalten, während unzählige andere beisammen hocken, miteinander streiten oder herumspazieren. Von Martin's Haven aus, ein malerisches Fischernest, dessen Bewohner hauptsächlich vom Austern- und Krabbenfang leben, verkehren kleine Boote zur nördlichen Bucht der Insel Skomer, die zeitweise von einer großen Anzahl Seehunden besucht wird.

Puffins on Skomer Island, Pembrokeshire.
Skomer Island, Pembrokeshire

8. St Govans Chapel, Pembrokeshire

Diese winzige St Govans Kapelle aus Sandstein, die im 14. Jahrhundert an die Felswand gebaut wurde, harmoniert perfekt mit den Klippenwänden und den sie umgebenden Gesteinsschichten. Sie wurde im Andenken an den heiligen Govan gebaut, einen irisch-keltischen Einsiedler aus dem 6. Jahrhundert, der hier in einer Höhle lebte. Der Legende nach handelt es sich bei Govan um Gawain, den Neffen König Artus, einen Ritter der Tafelrunde, der seine späteren Jahre hier zurückgezogen verlebte. Die Kapelle ist durch eine steile Treppe erreichbar. Sie liegt am Fuß der Steilwand - ein mystischer, etwas unheimlich anmutender Ort.

9. Tenby Harbour, Pembrokeshire                           

Von allen malerischen Häfen und Buchten in Pembrokeshire ist Tenby mit seiner Reihe pastellfarbener georgianischer Häuser einer der schönsten. Das malerische mittelalterliche Städtchen, dessen Stadtmauern größtenteils erhalten sind, schaut vom Felsen auf den Hafen und das Meer. Dieser exponierte Ausblick inspirierte viele Künstler, unter anderem Augustus John, der hier im Jahr 1878 geboren wurde. Er und andere Künstler sind mit Ausstellungen im Tenby Museum and Art Gallery vertreten. Mehre preisgekrönte Strände machen Tenby zu einem belieben Badeort mit vielen sehenswerten Zielen zum Flanieren und Schauen.

Tenby Harbour.
Tenby Harbour, Pembrokeshire

10. Trwyn Du Leuchtturm, Anglesey                 

Hoch über den Gewässern von Penmon Sound zwischen Dinmor Pont und Puffin Island an der Ostküste von Anglesey, sieht dieser massive, schwarz-weiße Leuchtturm an stürmischen Tagen besonders spektakulär aus. Er wurde in den Jahren um 1838 erbaut. Der Ruf nach einem Leuchtturm an dieser Stelle war laut geworden, nachdem 1831 das Schiff „Rothsay Castle“ auf dem Weg von Liverpool nach Beaumaris in dieser Meerenge auf Grund lief und mit 130 Menschen an Bord sank.

Trwyn Du Lighthouse, Anglesey
Trwyn Du Leuchtturm, Anglesey, Nordwales  

Ähnliche Beiträge