Die Gärten von Südwales spiegeln die vielfältige Natur dieser Gegend wider, bieten Reiseziele von historischer Wichtigkeit und eine Fülle unvergesslicher Sehenswürdigkeiten, neben oftmalig exotischen Überraschungen und Momenten naturwissenschaftlicher Wunder.

Dyffryn Botanischer Garten

Dyffryn Gardens, Südwales
Dyffryn Garden, Südwales

Dyffryn besteht aus privaten, sehr individuellen Gärten mitten in einem 55 Hektar großen Areal. Entspannen Sie sich und machen Sie sich ein eigenes Gartenbild von der von Eiben eingezäunten Grenze. Stellen Sie sich den Klang des Croquet-Schlägers vor, dem Spiel, das hier vor 100 Jahren gespielt wurde.

Dewstow Gardens Monmouthshire

Wie man sich denken kann, gab es für Landschaftsarchitekten hier ziemlich viel zu tun, als diese  Edwardianischen Gärten  im Jahr 2000 wiederentdeckt wurden.   Teiche, Bäche, ein Labyrinth aus Grotten, Farnen und Steingärten füllen nun diese sieben Hektar große Oase, umgesetzt durch eine umfangreiche Restaurierungskampagne.

Fonmon Estate Garden, Barry

Fonmon Castle, Vale of Glamorgan
Fonmon Castle, Südwales

Wenn Bäume sprechen könnten, hätten sie die eine oder andere Geschichte im Schatten der Fonmon Burg, welche auf das Jahr 1200 zurückgeht, zu erzählen. Und die Gärten sind auch nicht schlecht – die Rasenflächen, von unberührten Beeten und Hecken gesäumt, sind perfekt für Tagträume und um die Seele baumeln zu lassen.

Tredegar House, Newport

Tredegar House, nahe Newport, Südwales
Tredegar House, nahe Newport,Südwales

Wir könnten das  Haus aus dem 17. Jahrhundert erwähnen, das einer sehr mächtigen Familie für 500 Jahre gehörte und im Herzen dieses historischen Ortes zu finden ist.  Für Gartenliebhaber gibt es drei festgelegte Bereiche, einen Obstgarten, eine Orangerie und einen Zederngarten – diese sind voller Energie, die die Geschichte von 90 Hektar Parklandschaft zusammenfasst.

Veddw House Garden, Devauden

Die Gartenarchitektin Anne Wareham entwarf  diesen Ort mit Geschichte im Hinterkopf – eine große ebenerdige Fläche ist zum Beispiel auf Grundlage einer regionalen Karte von 1842 entstanden. Die sich windenden Hecken und Anpflanzungen scheinen die rollenden Hügel im Schatten widerzuspiegeln und säumen den Weg zu einem Teich.