Hirschbrunft in Margam Park

Der Margam Country Park ist ein 340 Hektar großer Landschaftspark, nur etwa 3 km von Porth Talbot in Südwales entfernt. Das weitläufige Areal rund um den eindrucksvollen neogotischen Landsitz, die Margam Abbey und die Orangerie aus dem 18. Jahrhundert, ist zu jeder Jahreszeit ein lohnendes Ziel. Doch besonders im Herbst ist die große Damhirschherde mit über 300 Tieren der Star der Show. Im Oktober beginnt die Paarungszeit und eindrucksvoll sind das tiefe Röhren der Hirsche in der Brunft und die Kämpfe der Hirsche, die mit lautem Gebrüll und ihren stattlichen Geweihen um die Gunst der Hirschkühe buhlen. Und währenddessen stehen die Damen herum und tun so, als wären sie nicht sonderlich beeindruckt.

Eine Außenaufnahme von Margam Castle, Neath Port Talbot.

Margam Country Park

Watvögel im Llanelli Wetland Centre

Der 1964 gegründete Wildfowl & Wetlands Trust (WWT) ist international anerkannt und die größte gemeinnützige Organisation, die sich dem Erhalt von Feuchtgebieten und dem Schutz von Wasservögeln verschrieben hat. Hier kann man eine einzigartige Tierwelt am Burry Inlet beobachten. Rund 50.000 Wasservögel kommen alljährlich zum Überwintern, darunter Rohrdommeln und seltene Eulenarten und es ist ein witziges Schauspiel, die vielen Seidenreiher zu beobachten, die alle versuchen auf dem selben Baum zu landen.

Herbstfarben in Cwm Clydach

Cwm Clydach ist ein wunderbarter Ort für einen Herbstspaziergang. Der Countryside Park ist ein Gebiet von außerordentlicher Naturschönheit und eine Oase der Ruhe, in der man Eisvögel, Reiher, Schmetterlinge, Molche und vieles mehr beobachten kann.

Teil des Wasserschutzgebietes sind zwei Seen und der Fluss Lower Clydach. Die bunte Farbenpracht der Blätter beschert dieser Jahreszeit etwas Magisches. Zeisige sind am Flussufer auf der Suche nach Erlensamen und unzählige Pilze besprenkeln den Boden in bunten Farben. Im Winter ziehen Mäusebussarde und Rotmilane ihre Kreise über dem Tal, Kolkraben, Rotschwingen-Grundkuckucke und Feldschwirle sitzen in den Weißdornbüschen und picken die Beeren neben ganzen Schwärmen von Meisen, Baumläufern und Kleibern.

Die Kegelrobben von Marloes

Die Halbinsel Marloes ragt westlich von Milford Haven ins Meer. Sie ist Teil des Pembrokeshire Küstennationalparks und Kinderstube der Kegelrobben, die hier an den Küsten alljärhlich im Herbst geboren werden. Die Halbinsel ist auch ein idealer Ort, um Wintervögel zu beobachten, wie beispielsweise unzählige Dohlen, die sich hier auf den hohen Klippen tummeln. Früher war Marloes berühmt für seine medizinischen Blutegel, die hier in großen Mengen vorkamen und von der Ärzteschaft geschätzt wurden. Heutzutage ist Marloes Mere ein wunderbares Fleckchen, um im Winter Wasser- und Raubvögel zu beobachten.

Bild einer Robbe auf einem Felsen in Pembrokeshire

Wasservögel am Kidwelly Quay

Gleich drei Flüsse münden in die Carmarthen Bay: Towy, Taf und Gwendraeth, und jede Flussmündung hat ihre eigenen Besonderheiten. Das Aushängeschild des Towy ist die eindrucksvolle Burgruine Llansteffan Castle aus dem 13. Jahrhundert, während das idyllische und doch skurrile Städtchen Laugharne die große Attraktion am River Taf ist. Die von den Flüssen Gwendraeth Fach und Gwendraeth Fawr gebildete Zuflussstelle ist ein eher einsamer Küstenabschnitt, an den nicht viele Menschen kommen und somit ein hervorragender Lebensraum für Watvögel und eine Vielzahl anderer Vögel, die hier überwintern. Der schönste und beste Ort, um sie zu beobachten, ist der alte Kai von Kidwelly, ein Überbleibsel aus der Zeit, als dort vor Jahrhunderten noch Schiffe anlegten.

Bild des Dylan Thomas Boathouse und der Mündung des Flusses Taf

Die Mündung des Flusses Taf bei Laugharne, Westwales

Uralte Bäume in Dinefwr

Llandeilo war einst eine alte königliche Hauptstadt, heute ist es ein hübsches kleines Städtchen mit einem großartigen Landschaftspark. Aber es ist nicht die Burgruine im Park, die Dinefwr zu einem bedeutenden Ort macht – es sind seine uralten Bäume. Dinefwr ist das einzige Naturschutzgebiet in Wales, das für seine vielen alten Bäume berühmt ist: fast 300 sind weit über 400 Jahre alt, viele sogar über 700 Jahre. Die schiere Größe der alten Eichen ist einfach atemberaubend, doch ist es heutzutage, seit der Ansiedlung der Grauhörnchen, leider aufgrund starker Baumschäden sehr unwahrscheinlich, dass Bäume in Großbritannien jemals wieder diese Größe erreichen werden.

Starenschlafplatz in den Preseli Mountains

Die Presili Mountains verdienen kaum die Bezeichnung „Berg“ (keiner der beiden Berge ist höher als 180 m), aber in diesem Hügelpaar im Norden Pembrokeshires lebt einer der größten Starenschwärme in Wales. In der Abenddämmerung schwärmen die Vögel spektakulär aus, bevor sie sich für die Nacht in einem kleinen Nadelwald niederlassen, während sie bemüht sind, die Aufmerksamkeit der heimischen Wanderfalken und Kornweiher zu vermeiden.

Wintervögel in Swansea Bay

Im Winter verwandelt sich die Hütte der Küstenwache in Blackpill in ein Wildlife Centre, in dem Ferngläser und jede Menge Informationen zu den mehr als 70 Vogelarten bereit liegen, die man hier am Strand beobachten kann. Das Umwelt- und Naturschutzgebiet liegt nur einen kurzen Spaziergang vom Stadtzentrum Swanseas entfernt. Blackpill liegt am Stadtrand von Swansea, in der Nachbarschaft zum wundervollen Clyne Gardens, und ist eine wichtige Futterstation für Watvögel wie Sanderlinge, Flussregenpfeifer und Austernfischer, die hier auf ihrem Zug nach Afrika und in die russische Steppe einen Zwischenstopp einlegen.

Herbstfärbung im Gnoll Estate

Im 18. Jahrhundert war man kein richtiger Adliger, wenn man nicht über ein stattliches Anwesen, ein eigenes Arboretum und atemberaubende Wasserkaskaden verfügte. Der Gnoll Estate Country Park besitzt all dies, eingebettet in 100 Hektar Wald- und Wiesenlandschaften – der perfekte Ort für einen Herbstspaziergang.

Facebook URL

It's a beautiful day 😍

Posted by Gnoll Country Park on Sunday, September 13, 2020

Ähnliche Beiträge