Portmeirion: Ein italienischer Traum

Bunte, pastellfarbene Häuser, verspielte Türme, Plätze mit Springbrunnen, Statuen und Palmen – Portmeirion ist anders als alle anderen Dörfer in Wales und erinnert mehr an ein italienisches Fischerdorf, als an einen Ort an der nordwalisischen Küste.

Cottage und Garten in Portmeirion

Garten und Cottage in Portmeirion

Im Grunde ist der Touristenort, der nur aus Hotels, Ferienhäusern, Restaurants und Cafés besteht, die Verwirklichung des Traums eines einzelnen Mannes: des walisischen Architekten Sir Clough Williams-Ellis. Sein selbsterklärtes Ziel war es, mehr Schönheit in eine Welt zu bringen, die nach dem 1. Weltkrieg nicht viel davon zu bieten hatte. Inspiriert vom mediterranen Baustil sollte seine Architektur dabei die natürliche Schönheit der Landschaft noch hervorheben.

1925 kaufte er ein kleines Anwesen am Rand von Snowdonia und begann, Teile und Bausteine von zerfallenden Herrenhäusern im ganzen Land zu sammeln und nach seinen eigenen Vorstellungen wieder zusammenzusetzen. Im Rathaus kann man zum Beispiel eine Stuckdecke aus dem 16. Jahrhundert bewundern, die aus einem alten Haus in Flintshire stammt.

Clough hatte von Anfang an die Absicht, Portmeirion zu einer Touristenattraktion zu machen, um die Kosten seines Projekts zu decken. Es sollte ein Ort werden, an dem Menschen entspannen und Energie auftanken können. Das ursprüngliche Anwesen wandelte er deshalb in ein Hotel um. Fertiggestellt wurde der gesamte Ort erst 1975. Durch architektonische Tricks erscheinen die Gebäude an vielen Stellen größer und erhabener als sie eigentlich sind, was das Endergebnis zu einem beeindruckenden Anblick macht. Heute ist ganz Portmeirion denkmalgeschützt. Besonders sehenswert sind der Gothic Pavilion, die Bristol Colonnade, Hercules Hall und der beheizte Pool. Allerdings reicht es auch schon, einfach die Gassen entlang zu schlendern und die Aussicht und Schönheit der Farben und Formen zu genießen.

Sonnenuntergang in Portmeirion

Sonnenuntergang in Portmeirion

Aufgrund seines mediterranen Flairs und seiner einmaligen Atmosphäre war Portmeirion Schauplatz verschiedener Filme und empfing einige berühmte Besucher. Zum Beispiel wurde die 60er Jahr Kultserie 'The Prisoner' in Portmeirion gedreht und George Harrison von den Beatles, ein großer Fan der Serie, feierte hier seinen 50. Geburtstag. Außerdem findet hier jedes Jahr im September das Festival Number 6 statt, ein schrulliges Kulturfestival, das einen bunten Mix aus Musik, Kunst und Comedy vor einmaliger Kulisse bietet.

Clough starb 1978 mit 94 Jahren. Anscheinend war er mit seinem Werk mehr als zufrieden -  sein letzter Wunsch war es, dass seine Asche mit einem Feuerwerk über Portmeirion verstreut werden sollte – dem wurde Folge geleistet.