Carmarthenshire - Der Garten von Wales

Im Vergleich zum Nachbar Pembrokeshire findet die Grafschaft Carmarthenshire bei Touristen wenig Beachtung und wird auf dem Weg von Swansea zur Westküste oft schnell durchfahren. Zu unrecht, denn sie hat viel zu bieten: kilometerlange Strände, grüne Wiesen und schroffe Berge, alte Burgen und malerische Dörfer. Nicht umsonst wird Carmarthenshire auch "der Garten von Wales" genannt.

Kidwelly Castle

Kidwelly Castle, Carmarthenshire

Leider habe ich nur einen Tag Zeit für meinen Ausflug, aber der ist dafür vollgepackt! In meinem Reisetagebuch möchte ich davon berichten. Die erste Station ist Pendine Sands, ein langer Sandstrand, auf dem Malcolm Campbell 1927 den Landgeschwindigkeitsrekord (die höchste Geschwindigkeit, die mit einem bestimmten Fahrzeug an Land erreicht wurde) aufstellte. Im Sommer kann man hier das kleine „Museum of Speed“ besichtigen, das diesem waghalsigen Unternehmen gewidmet ist. Außerdem sieht man an schönen Tagen bei einem Strandspaziergang die Küste von Pembrokeshire im Westen und die Gower Halbinsel im Osten. Sehr zu empfehlen!

Weiter geht es für mich nach Laugharne, wo der walisische Schriftsteller Dylan Thomas die vielleicht produktivsten Jahre seines Lebens verbrachte. Besucher können heute sein ehemaliges Wohnhaus und einen kleinen Schuppen besichtigen, in dem er zu schreiben pflegte. Es wundert mich nicht, dass Dylan Thomas hier Inspiration fand; Laugharne ist ein besonderes, friedliches Fleckchen Erde. Von Thomas Fenster aus hat man einen atemberaubenden Blick über die Küste und die angrenzenden Hügel. Der Schuppen wurde seit dem Tod des Dichters nicht verändert, zerknülltes Papier auf dem Boden und ein schmutziger Aschenbecher verleihen dem Ort eine fast gespenstische Aura.

Das weiße Bootshaus, das er mit seiner Familie bewohnte, ist nur einen kurzen Fußweg entfernt. Seine Unterwäsche baumelt noch von der Wäscheleine vor dem Haus. Der Ort wirkt sehr authentisch und es fällt leicht, sich in den Alltag des Dichters hineinzuversetzen. Wie mir eine Mitarbeiterin berichtet, arbeitet das Museum eng mit Dylan Thomas Nachkommen zusammen.

Dylan Thomas's Boathouse in Laugharne, Ceredigion

Dylan Thomas' Boathouse in Laugharne, Carmarthenshire

Ich habe Glück: als ich in den Tea Room im unteren Teil des Hauses komme, werden gerade die selbstgemachten Scones aus dem Ofen geholt. Alle Zutaten der Leckereien, die hier serviert werden, kommen aus lokaler Herstellung. Selbst das Brot für die Sandwiches kommt aus der Bäckerei um die Ecke. Meinen Scone mit Sahne und Marmelade genieße ich in der Sonne auf der Terrasse und schaue dabei aufs Meer hinaus.

Dylan Thomas Fans sollten sich in Laugharne unbedingt noch das Browns Hotel ansehen, wo er am liebsten seine Abende verbrachte, und St Martin’s Church, wo er und seine Frau begraben sind. Der Rest meiner Tour führt mich allerdings zu den Gärten Carmarthenshires.

Zunächst sehe ich mir Aberglasney House and Gardens an; eine großzügige Gartenanlage mit Herrenhaus, deren Ursprung bis ins 17. Jahrhundert zurückgeht. Ein britischer Garten, wie man ihn sich vorstellt; ich fühle mich in einen Jane Austen Roman versetzt. Gartenliebhaber kommen hier vollends auf ihre Kosten, die verschiedenen Bereiche bieten etwas für jeden Geschmack. Ein Blick ins Herrenhaus lohnt sich, denn hier finden wechselnde Kunstausstellungen statt.

Aberglasney

Aberglasney, Tywi Valley, Carmarthenshire

Auch der Botanische Garten von Wales befindet sich in Carmarthenshire, nicht weit von Aberglasney entfernt. Eine beeindruckende Anlage: der Garten  ist zweimal so groß wie die Kew Gardens in London und sein Herzstück ist das „Great Glasshouse“, das größte Einfeld-Gewächshaus der Welt. Es enthält einige der seltensten mediterranen Pflanzenarten der Welt unter anderem aus Chile, Australien, Kalifornien und den kanarischen Inseln.

National Botanic Garden of Wales

National Botanic Garden of Wales, Carmarthenshire

Der Garten wurde auf dem Grundstück eines Anwesens aus dem frühen 17. Jahrhundert angelegt und verbindet so Moderne und Tradition. In den nächsten Jahren soll er noch größer werden und der Wasserpark wird wieder aufgebaut, welcher Teil des ursprünglichen Anwesens war. Hier vergeht die Zeit im Flug, besonders für Familien.

Leider neigt sich der Tag nun auch schon dem Ende zu und ich muss mich auf den Rückweg machen. Eins steht jedoch fest: ich komme wieder, denn es gibt noch viel zu sehen in Carmarthenshire!