Bounce Below – ein ganz besonderes Industriedenkmal

Bounce Below ist anders als alles, was es sonst so an abenteuerlichen Aktivitäten auf dieser Welt gibt. Stellt euch ein riesiges Trampolin auf verschiedenen Ebenen vor, die durch Tunnelrutschen verbunden sind, und verlegt das ganze unter die Erde in eine stillgelegte Schiefermine: dann könnt ihr euch annähernd ein Bild von diesem Ort machen.

Als wir an den Llechwedd Slate Caverns ankommen, werden wir zunächst mit Helmen ausgestattet und durch enge Gänge unter die Erde geführt, wo das Wasser von der Decke tropft. Schließlich kommen wir in eine gigantische Höhle, in der große und kleine Besucher lachend und grölend auf riesengroßen Spinnennetzen hin und her hüpfen oder auch rollen, sich in Tunnel fallen lassen, die sie in die unteren Ebenen schleudern und durch eine riesige Spirale wieder nach oben klettern. Wechselndes Licht taucht das Ganze in verschiedene Farben, sodass fast Clubatmosphäre aufkommt.

Bounce Below, ein bunt leuchtendes Riesentrampolin 

Spirale aus Netzen in der Schiefermine von Bounce Below

Bounce Below, Nordwales

Auch die spanischen Journalisten und ich wagen einen Versuch und wieder einmal habe ich mit meiner Höhenangst zu kämpfen. Krampfhaft klammere ich mich am Sicherheitsnetz fest und versuche, nicht an die 50 Meter dunkles Nichts unter mir zu denken. Die Vibrationen des Netzes, ausgelöst durch die Springwütigen um mich herum, machen Stillstehen jedoch unmöglich und vorsichtig lasse ich mich mitreißen. Um der Höhe zu entkommen, stürze ich mich in die nächste Tunnelrutsche und lasse mich in die unteren Level katapultieren. Ein paar Meter über dem Boden fange auch ich dann an, ausgelassene Luftsprünge zu machen, werde mutiger, klettere nach oben und nach weiteren 10 Minuten hat der Spaß am Hüpfen die Höhenangst abgelöst. Es ist unterhaltsam zu sehen, wie Erwachsene hier zu Kindern werden und groß und klein gemeinsam durch die Gegend kugeln. Übrigens ist eine Stunde Springen auch ein sehr effektives Workout. Kaum zu glauben, dass dies einmal eine der produktivsten Schieferminen in Wales war, wo Arbeiter geschuftet haben!