Auf den Spuren von König Artus


Die Legenden von König Artus, Merlin und Camelot erwachen in Wales zum Leben. Planen Sie Ihr eigenes frühmittelalterliches Abenteuer und besuchen Sie unsere alten Hügelfestungen, Steinkreise, geheimnisvollen Seen und zerklüfteten Berggipfel – Orte, an denen sich einst auch der sagenhafte König aufhielt.

Wer war König Artus?

Die Geschichten über seine Kindheit und seine Thronbesteigung wurden im Laufe der Jahrhunderte von Barden, Schritstellern und Drehbuchschreibern immer weiter ausgeschmückt. Aber gab es diesen Sagenkönig wirklich?
Und wenn ja, stammte er aus Wales?

Die genauen Lebensumstände des geheimnisumwobenen Königs liegen im Dunkeln, aber viele Wissenschaftler sind überzeugt, dass es wirklich einen Artus gab, der sich als Heerführer in den Schlachten zwischen den römisch-britischen Heeren und den einfallenden Angelsachsen auszeichnete und etwa im Jahr 515 getötet wurde. Im Gedicht "Y Gododdin" aus dem späten 6. Jahrhundert - das älteste Werk, in dem die Figur des Artus auftaucht- bezeichnet ihn der Dichter Aneirin aber nicht als König. Wahrscheinlich war er schlicht und einfach ein großer Kriegsheld.

Es bleibt unklar, wo genau sich Artus' Machtzentrum befand, aber vieles spricht dafür, dass er in Wales geboren wurde. Man nimmt an, dass sich sein Name aus den walisischen Begriffen für Bär und Gold, arth aur ableitet. 

Einige mittelalterliche Schriften enthalten Hinweise darauf, dass Artur seinen Hof in Celli Wig in Cerniw hielt. Cerniw soll nach Ansicht einiger Fachleute das heutige Coedkernew bei Newport sein, und Celli Wig soll sich an der Stelle von Llan-y-Gelli, dem heutigen Llanmelin Wood Hill Fort, befunden haben. Andere sind der Meinung, dass Gelliwig Farm auf der Halbinsel Llŷn aus dem einstigen Celli Wig hervorging. Keine dieser Annahmen konnte jedoch bis heute von einem Archäologen wirklich bewiesen werden.

Die Artussage

Die älteste überlieferte Artusgeschichte aus dem 12. Jarhundert stammt von dem Gelehrten Geoffrey of Monmouth. Er schrieb mehrere Bücher, die auf walisischen Überlieferungen basieren, darunter die des Zauberers Myrddin Wyllt (von Monmouth in Merlin umbenannt) und die von Artus, seines Hofs in Caerleon (walisisch: Caerllion-ar-Wysg) und seiner militärischen Erfolge. Im Mabinogion, einer Sammlung walisischer Erzählungen aus ungefähr derselben Zeit, findet man ähnliche Geschichten. Später nahmen sich Erzähler wie Sir Thomas Malory und Alfred Lord Tennyson dieser Manuskripte an und schmückten sie mit romantischen Geschichten über Camelot, Avalon und den Heiligen Gral aus.

Orte, die in Verbindung mit König Artus stehen

In ganz Wales gibt es Orte, die mit der Artussage in Verbindung gebracht werden. Ausgrabungen am Dinas Powys Hill Fort in der Nähe von Cardiff legen nahe, dass sich hier im 5. und 6. Jahrhundert – in der Zeit also, in der auch Artus gelebt haben soll -  Menschen von hohem gesellschaftlichen Rang aufgehalten haben. Neben dem Fachwerkgebäude der Barclays Bank in Ruthin, Denbighshire befindet sich das Maen Huail, ein tonnenschwerer Stein, der angeblich als Schafott diente, auf dem Artus seinen Widersacher in Liebesdingen Huail köpfen ließ. Ein anderer Felsbrocken, der Carn March Arthur nordöstlich von Aberdovey, Gwynedd, weist eine Vertiefung auf, die aus einem Hufabdruck von König Artus‘ Pferd herrühren soll, das ihm dabei half, ein Seeungeheuer aus dem nahe gelegenen See Llyn Barfog herauszuziehen. Der unter einem Bogen geschützte Stein Carreg Carn March Arthur an der A494 westlich von Mold soll ebenfalls mit dem Abdruck eines solchen Pferdehufes versehen sein. Die Legende sagt, dass das Pferd von Artus auf der Flucht vor den Angelsachsen nach einem mächtigen Sprung hier landete. Artus’ Schwert Excalibur soll seine letzte Ruhestätte in einem walisischen See gefunden haben. Ob es der Llyn Llydaw oder der Llyn Ogwen ist, bleibt umstritten. 

Falls at Llyn Ogwen, Snowdonia

Wasserfall am Llyn Ogwen, Snowdonia

 erstellt von Howie Mudge

Beide Seen befinden sich etwa 16 km voneinander entfernt in der Region Snowdonia. Der Llydaw-See ist abgelegen und unzugänglich, aber der Ogwen unterhalb des Bergs Tryfan lädt gleich neben der A5 zu einem Besuch ein. Auch die Grafschaften Carmarthenshire, Ceredigion und Pembrokeshire weisen starke Bezüge zur Artussage auf. Geoffrey of Monmouth schrieb, dass Merlin in Carmarthen geboren wurde; hier stand eine Eiche, die als „Merlin’s Tree“ bezeichnet wurde und die angeblich magische Kräfte besaß. Im Carmarthenshire County Museum kann noch ein Ast dieses Baums besichtigt werden. Es wird auch behauptet, dass Merlin nordöstlich des Ortes in einer versteckten Höhle am Merlinshügeli (Bryn Myrddin) eingesperrt wurde und dass man ihn dort immer noch seufzen hört, wenn man die Ohren spitzt.

Bedd Arthur (Arthur's Grave), Mynydd Preseli, Pembrokeshire

Bedd Arthur, Mynydd Preseli, Pembrokeshire erstellt von imaginedhorizons

Das Bedd Arthur, ein Steinkreis auf einem Hügel in den Pembrokeshire’s Preseli Mountains ist einer der zahlreichen Stellen in Großbritannien, wo Artus angeblich begraben sein soll. Es wurden aber keine Ausgrabungen vorgenommen. Laut einer anderen Theorie wurde Artus zunächst heimlich in Bridgend begraben. Später soll der Leichnam dann nach Glamorgan verlegt worden sein, unter einen Stein mit der Beschriftung Artorius. 

Merlin

Verkleidete Figur im Costmeston Medieval Village, Vale of Glamorgan

Zuletzt wurde die Artussage von 2008 bis 2012 in der BBC-Fernsehserie Merlin Die neuen Abenteuer verfilmt. Das Chateau de Pierrefonds in Frankreich diente als Hauptdrehort. Darüber hinaus wurden aber viele Außen- und Innenaufnahmen an wunderschönen Orten in Wales durchgeführt, darunter Cosmeston Medieval Village, der Brecon Beacons Nationalpark, Castell Coch und Caerphilly, Chepstow sowie Raglan Castle. Diese Stätten sind allesamt öffentlich zugänglich.

Eine andere Neuinterpretation der Legenden ist das King Arthur’s Labyrinth in Corris bei Machynlleth. Hier befahren die Besucher einen unterirdischen Fluss und lauschen dabei alten Sagengeschichten.