Orte des Glaubens in Westwales

Westwales, die Heimat unseres Schutzheiligen St David, verfügt über ein faszinierendes religiöses Erbe. Viele Glaubensstätten kann man heute noch besuchen. Hier finden Sie einige Vorschläge.

  • St David's Cathedral in St Davids, Pembrokeshire
    St David's Cathedral, Pembrokeshire erstellt von seentwistle

    Seit St David seine Mission hier im 6. Jahrhundert gegründet hat, ist es ein Ort der täglichen christlichen Gottesdienste. Die heutige Kathedrale wurde 1182 erbaut. Neben der Kathedrale liegen die Ruinen des ehemaligen Bischofspalastes aus dem 14. Jahrhundert. Sie ist mit Auszeichnung die am meisten besuchte Erbstätte in Wales.  Die alte Tradition der Wallfahrt ist hier immer noch sehr groß. Der Schrein von St David’s wurde 2012 vollständig restauriert und mit einem neuen Wallfahrtsort im Jahr 2013 eröffnet.

  • St Non's Well in Pembrokeshire
    St Non's Well, Pembrokeshire

    Der Brunnen von St Non's ist für viele ohne Zweifel einer der heiligen Brunnen in Wales.  Gelegen am Pembrokeshire Küstenpfad und Teil des kompletten Wales Coast Path.  Es wird erzählt, er ist entsprungen als der selige St David geboren wurde.   Es wurde geglaubt, dass das Heilwasser aus dem Brunnen insbesondere bei Augenproblemen gut sei.  Eine moderne Kapelle neben dem Brunnen steht für Besucher offen.

  • The ruins of St Dogmael's Abbey
    St Dogmael's Abbey, Pembrokeshire

    St Dogmaels in Nord-Pembrokeshire, der bekanntlich der Beginn des Pembrokeshire Küstenpfades ist, ist auch die Heimat der Abtei, die dem Dorf seinen Namen gab.  Einst berühmt für seine eindrucksvolle Klosterbibliothek, sind es jetzt die Ruinen neben einer viktorianischen Kirche.  Ihre Geschichte wird im benachbarten Coach House Heritage Center, das auch eine beeindruckende Sammlung von Christian Stones aus dem 9. Und 10. Jahrhundert hat, und im Cafè erzählt.

  • Rooftops of Caldey Abbey on Caldey Island
    Caldey Abbey on Caldey Island, Pembrokeshire

    Für Besucher von Ostern bis Oktober geöffnet. Nach einer kurzen Bootsfahrt ab Tenby erreichen sie Caldey Island wo noch Zisterziensermönche leben und ein eindrucksvolles italienisches Kunsthandwerk aus dem Jahre 1906 betreiben.  Die Besucher können nicht nur die wunderschöne Insel mit einer historischen Altstadt, den Leuchtturm und schöne Strände, sondern auch die feinen von Mönchen selbstgemachten Düfte und Schokoladen kaufen.

  • Interior of Burnett's Hill Chapel
    Burnett's Hill Chapel in Martletwy, Pembrokeshire

    Eine selten gut erhaltene Früh-methodistische Kapelle, die heute auch als einzigartiger Veranstaltungsort für Live-Musik-Auftritte verwendet wird.  Die Burnett’s Hill Kapelle ist für die Öffentlichkeit zugänglich. Die Kapelle wurde 1812, nur ein Jahr nachdem die Methodisten von der Kirche gespalten wurden, gebaut und hat die Zeit nahezu unverändert überstanden.  Auf der Kapellen-Veranda wird die Geschichte der lokalen Bergleute erzählt, die die Kapelle für ihre eigenen Gottesdienste gebaut haben.

  • The ruins of Lamphey Bishops Palace
    Lamphey Bishop's Palace, Pembrokeshire

    Im Mittelalter lebten die Bischöfe weit weg von allem.  Lamphey's ist ein üppiger Landpalast. Das ist dem dynamischen Bischof Henry de Gower aus dem 14. Jahrhundert zuzuschreiben. Das war Landleben vom allerfeinsten. Es ist in einem großartigen Zustand mit einem Besucherzentrum und regelmäßigen Führungen. Halten Sie Ausschau nach den singenden Nonnen, die angeblich noch eine gespenstische Präsenz haben.

  • St Govan's Chapel in Pembrokeshire
    St Govan's Chapel in Pembrokeshire

    St Govan war ein Heiliger aus dem 6. Jahrhundert. Er lebte in einem kleinen Spalt in einer Felswand.  Die heilige Quelle in der Nähe der Kapelle wurde für ihre heilenden Eigenschaften bekannt. Im 14. Jahrhundert wurde eine kleine Einsiedlerzelle für die Pilger gebaut.  Eine steile Treppe führt zur Kapelle. Die Legende besagt, je nachdem ob man auf- oder absteigt ändert sich die Anzahl der Treppenstufen.  Eine wahrhaft herrliche Umgebung, aber definitiv nichts für schwache Nerven.

  • Tomb Effigies of Mansel Family inside Margam Abbey, part of Margam Country Park
    Effigies of the Mansell family in Margam Abbey, Swansea Bay, Mumbles & Gower

    In einer süßen alten Kirche ist ein Museum mit einer fabelhaften Sammlung von 28 christlichen Steinen aus der Römerzeit bis zum Mittelalter, darunter mehrere berühmte Wagenradkreuze aus dem 10. und 11. Jahrhundert untergebracht.  Margam Abbey selbst war eine Zisterzienserabtei, die nach 300 Jahren der Vernachlässigung von der Familie Talbot im 19. Jahrhundert gerettet wurde und nie besser ausgesehen hat.

  • Mit Aussicht auf die Felsenküste und das Meer ist St Andrew's authentischste spät-georgische Beispiel einer einfachen anglikanischen Kirche im Süden.  Der einfache und würdevoller georgische Innenraum mit der gemalten und getäfelten Kanzel, Schreibtisch und Kirchenbänken ist ungeheuer stimmungsvoll und fühlt sich vollkommen unberührt von der Zeit an.

  • Exterior of St Teilo's church
    St Teilo's Church, Carmarthenshire

    Die ursprüngliche Heimat des Llandeilo Evangelienbuches in einer schön beleuchteten Bibelhandschrift aus dem 8. Jahrhundert. Es enthält einige noch existierende Beispiele in Welsh.  Aus Lichfield im 11. Jahrhundert entfernt, steht den Besuchern in St Teilo ein digitales Exemplar zur Verfügung, um noch einmal ihre ursprüngliche Heimat zu erleben.

  • St Cenydd's Church in Llangennith, Swansea
    St Cenydd's Church in Llangennith, Swansea erstellt von Paula J James

    Machen Sie einen kleinen Abstecher und verlassen Sie den Wales Coast Path, um die größte mittelalterliche Kirche, St Cenydd’s, auf der Gower-Halbinsel zu besuchen. Sie dominiert das Dorf an der Küste von Llangenith.   Die Kirche ist ein Teil des Gower Kirchenpfades und stammt aus dem 6. Jahrhundert Ilan oder Kirchhof und behält seinen ursprünglichen Fußabdruck.   Im Inneren befindet sich ein geschnitztes Bildnis eines Ritters aus dem 13. Jahrhundert. Vermutlich gehörte er zu der einheimischen De la Mare Familie, Spitzname „Dolly Mare“.