Ein freier Geist: Entdecken Sie die unberührte Natur Angleseys

Mit stehenden Steinen, antiken Grabhügeln, den Resten einer einst florierenden Kupfermine, einem Weltkulturerbe-Schloss und zwei großartigen viktorianischen Brücken wird Geschichte auf dem wunderschönen Anglesey mit seinen atemberaubenden Küstenpfaden zum Leben erweckt.

Anglesey, die einst den Namen walisische Mutter trug, ist eine Insel voller Charakter.  Weit im Nordwesten von Wales gelegen, war sie schon immer erfrischend anders. Wo sonst sind Einwohner selbstbewusst genug, um einen Ort Llanfairpwllgwyngyllgogerychwyrndrobwllllantysiliogogogoch zu taufen und ihm damit den längsten Ortsnamen Großbritanniens zu verleihen?

Hier ist ein freier Geist am Werk, der Sie aber dennoch herzlich willkommen heißen wird. Die Insel hat eine authentische Atmosphäre, wodurch sich hier jeder Gast, von den Tagesausflüglern, die die florierende neue Restaurantszene von Beaumaris erkunden, bis zu einem gewissen königlichen Paar, sofort zu Hause fühlen kann.

Beaumaris

People dancing in Beaumaris, Anglesey

Anglesey, das weniger als 800 Quadratkilometer groß ist, ist weitaus kleiner als die meisten englischen Grafschaften, jedoch bieten die weiten Landschaften der Insel schier unendliche Möglichkeiten für Aktivitäten. Ein Großteil der 200 km langen Küstenlinie gehört zu  Großbritanniens Orten von außerordentlicher natürlicher Schönheit  (AONB) – atemberaubende Sanddünen, Buchten und Klippen sowie wunderschöne Dörfer und Kiesstrände. Besonders im Frühling, wenn die Klippen von Wildblumen übersät sind, ist die Insel eine Reise wert.

Antike Grabkammern und majestätische viktorianische Brücken

Looking down the Menai Straits to the Menai Bridge

Looking down the Menai Straits to the Menai Bridge, Anglesey erstellt von Where you too?

Der freiheitsliebende Geist, den man heute auf Anglesey antrifft, hat seinen Ursprung in der Vergangenheit. Die Insel, eine spirituelle Hochburg, die von Priestern und Druiden mit heiligen Eichenwäldern bepflanzt wurde, wurde von den Kelten als heilig angesehen. Sie war außerdem der letzte Teil von Wales, der der römischen Invasion im ersten Jahrhundert vor Christus standhielt. Für die vorrückenden römischen Streitkräfte waren die reichen Kupfervorkommen der Insel Grund genug für einen Angriff. Zuvor war Anglesey die Heimat der Bevölkerung der Jungsteinzeit und Bronzezeit, und deren Grabhügel sind noch heute zu sehen.

Das 18. und 19. Jahrhundert brachte große Veränderungen. In den 1760er Jahren führte die Untersuchung der alten römischen Kupferminen auf Parys Mountain zur Entdeckung einer riesigen Kupferader unmittelbar unter der Oberfläche. In den 1780er Jahren war Parys Mountain zur größten und leistungsstärksten Kupfermine in Europa geworden und der Rohstoff wurde zur Verkupferung von hölzernen Schiffsrümpfen verwendet, wodurch Großbritanniens Vorherrschaft als Seefahrernation gestärkt wurde. Im Jahr 1826 errichtete Thomas Telford die Menai-Brücke, die erste große Hängebrücke der Welt, wodurch die Insel die erste dauerhafte Verbindung über die Menaistraße erhielt. Im Jahr 1850 kam dann noch die Britannia-Brücke hinzu, eine Bahnbrücke erbaut von Robert Stephenson, die ein wertvolles letztes Teilstück in der direkten Bahn- und Seeverbindung zwischen London und Dublin darstellte.

Entlang der Küste

Anglesey Coastline

The coastline of Anglesey erstellt von C Branston

Ein großartiger Weg, um die Insel zu erkunden, ist ein Spaziergang entlang des Anglesey Küstenpfads. Einige Abschnitte des Küstenpads können außerdem als Fahrrad- und Reitweg genutzt werden. Wenn Sie genügend Zeit haben, könnten Sie die gesamte Insel auf dem 200 km langen Küstenpfad umrunden, vorbei an einsamen Stränden, von Blumen übersäten Heidelandschaften und Wattenmeeren mit lebendiger Vogelwelt. Wir empfehlen, dass Sie sich für eine komplette Umrundung der Insel etwa zwei Wochen Zeit nehmen. Wenn Sie es geschafft haben, werden Sie sogar mit einem Abzeichen und Zertifikat der Organisation Friends of the Isle of Anglesey Coastal Path geehrt.

Wenn Sie nicht ganz so viel Zeit haben, können Sie sich auch einfach nur ein paar der vielen wunderschönen Abschnitte des Küstenpfads vornehmen.  Auf der Insel finden sich drei der insgesamt sechs walisischen Küsten, die als die schönsten des Landes gelten: Nord-Anglesey von Church Bay bis Dulas Bay, Holyhead Mountain im Westen und Aberffraw Bay im Südwesten. Auch architektonisch hat die Insel einiges zu bieten, dazu gehören etwa das elegante Herrenhaus Plas Newydd an der Südküste und das Weltkulturerbe-Schloss Beaumaris Castle.

Weitere historische Sehenswürdigkeiten auf Anglesey.

Beaumaris Castle

Beaumaris Castle, Anglesey

Erfahren Sie mehr über Angleseys Gebiete von außerordentlicher landschaftlicher Schönheit.