Ein Interview mit Matthew Rhys

Warum bedeutet  Dylan Thomas  soviel für Wales? Wen könnte man besser fragen als  Matthew Rhys,den in Cardiff gebornen Schauspieler, der den Mittelalterlichen Dichter, so brilliant in  The Edge of Love gespielt hat.  Wir haben uns mit dem Star, bei einem Besuch in seiner Heimat unterhalten, da er zwischen Hollywood,  New York … und Fishguard pendelt. 

 Matthew Rhys hat ein freies Wochenende. Die Proben wurden abgesagt und somit ist er spontan nach Hause, nach 1} Cardiff  gekommen, für einen Besuch von R&R im Haus seiner Eltern. Eine Ausnahme, dass er zum Sitzen kommt. Zuerst hat er eine Charity Sache mit Bobath gemacht zur zerebralen Kinderlähmung gemacht, die er und seine Mutter unterstützen.  Später am gleichen Tag, hat er versprochen kurz beim Tafwyl zu erscheinen, einem Walisischen Sprachenfest in  Cardiff Castle. Es endete damit, dass er es eröffnete und eine längere Rede hielt und zahlreiche TV Interviews in Englisch und Walisisch gab.


Victorian apartments at Cardiff Castle with moat in foreground
Victorian apartments in Cardiff Castle, Cardiff

Am folgenden Morgen hatte er uns versprochen über Dylan Thomas zu reden. Morgen startet er seine Proben in London für eine Rolle als Mr D`Arcy in einem großen BBC Drama. Danach geht es zurück nach New York für ihn um die Filmaufnahmen für einen neuen Blockbuster, dem US Drama, The Americans, zu starten.


Wir fühlen uns ein wenig schuldig, um ehrlich zu sein. Gebt dem Mann eine Pause. Aber an einem Sonntagmorgen kommt ein in schwarz gekleideter Jogger zur Tür zum Wales View Verlag rein. Er zieht seine Mütze vom Kopf und ein wuscheliger Lockenkopf kommt zum Vorschein, darunter ein breites Lächeln. Ich war am Taff Trail” sagt Rhys, der grade den langen Weg, vorbei am Cardiff Vorort, wo er geboren wurde, entlang gerannt ist „Ich liebe es, ich renne da hoch wann immer ich zu Hause bin.”


Der 39-jährige strahlt Gesundheit und Freude aus. Er ist liebenswert, voller Energie und hat in seinem angenehmen Bariton viel zu erzählen. Hin und wieder ahmt er andere nach und versucht sich in verschiedenen Akzenten (die meisten aus den USA, wo er jetzt in Los Angeles lebt). Er lacht gern und oft. Matthew Rhys ist kein Schauspieler der gequälten Sorge, wirklich nicht.

 The Edge of Love



Actor Matthew Rhys and actress Sienna Miller dancing on grass by the sea in The Edge of Love.

Matthew Rhys and Sienna Miller in The Edge of Love

„Das Leben ist gut” stimmt er zu. Momentan ist er der Star einer der weltgrößten TV Shows, THE Americans, in der er einen sowjetischen KB Spion spielt, der in der Zeit des kalten Krieges im Untergrund von Washington lebt. Das ist jedoch anscheinend nicht halb so furchteinflößend wie Dylan Thomas zu spielen. Rhys porträtierte den charismatischen Dichter in The Edge of Love – Was von der Liebe bleibt. In dieser Rolle war er ein Drittel einer Dreiecks-Liebesgeschichte mit zwei der schönsten Schauspielerinnen des britischen Films, Keira Knightley und Sienna Miller. War es eine schwere Rolle? Ja, das war es wirklich.

„Ich war panisch” lachte Rhys. „Jeder in Wales hat eine sehr starke Vorstellung davon, wer Dylan sein sollte. Es gibt jedoch keine Filmaufnahmen von ihm, sondern nur Aufnahmen seiner Stimme. Es weiß also niemand so richtig, wer er wirklich war. Als ich mich auf die Rolle vorbereitete, versuchte ich, so viele Berichte über ihn wie möglich zu lesen, damit ich mir ein Bild von ihm machen konnte. Ich sprach auch mit seiner Tochter Aeronwy, die mir einige nützliche Hinweise gab. Sie sagte: „Seine Hände sind wie zwei tote Fische” - und das fand ich wundervoll!“

Als Schauspieler ist Rhys sehr beeindruckt von Dylans Wortgewandtheit. Er denkt aber auch, dass der Dichter jemand gewesen sei, mit dem man gerne mal einen Drink genommen hätte: „Ich denke das wirklich, trotz dessen, was ich gelesen habe. Nicht jeder, der ihn traf, mochte ihn.

Ich denke, er war schnell von Menschen gelangweilt und so hatte er, manchmal auf Kosten anderer, Spaß. Er hatte Humor, unter anderem den immer schwarzen Humor der Waliser und sehr wenig Geduld.”

Warum ist er dann immer noch eine solche Kultfigur für die Waliser? „Ah, wir lieben unsere Originale in Wales“, sagt Rhys.“ Den großen Trinker, den Zecher, den Nichtsnutz. Und Dylans Image war schon ganz passend. Und er zeigte wenig Ehrfurcht in den 50er Jahren - einer Zeit, in der niemand respektlos sein durfte. Das liegt eigentlich nicht in den walisischen Genen. Hier gibt es nicht sehr viele Radaubrüder, aber Thomas zeigte allen und jedem den Stinkefinger und lebte sein Leben ganz wie er es wollte. Richard Burton war vom gleichen Schlag. Sie lebten ihr Leben nach ihren eigenen Regeln. In der Psyche unserer Nation wird das höchstens in den Kapellen bewundert.

Rhys selbst macht keinen Krach. „So gern ich den sorgenfreien Geist auch hätte, es ist nicht mein Ding,“ sagt er reumütig. „Ich habe meine Momente aber so sehr ich es auch versuche und auf dem Tisch tanze, denke ich „Oh, ich komme besser wieder runter, meine Mutter wird mich umbringen, wenn Sie das herausfindet.”

Einen Abend aus mit Kiera Knightley und Sienna Miller

Actresses Keira Knightley and Sienna Miller arm in arm by the sea in the film The Edge of Love.

Sienna Miller and Keira Knightley filming in Wales for The Edge of Love

Da war eine kleine Prahlerei während der Dreharbeiten zu The Edge of Love,. Der Film wurde auf dem Grund von Rhys Vorfahren in  West Wales gedreht. “ Ich sollte einen typisch walisischen Abend organisieren und so suchte ich im überdrehten Schnellgang und fand diesen genialen Pub in Aberaeron  und holte für den Abend auch eine Walische Volksband“, sagt Rhys. “ Ich sollte ein richtig typischen, Klischee behafteten Walisischen Abend organisieren. Was mich so freute war wie sehr sie es liebten. Die Mädels /[Knightely und Miller) liebten Wales und waren so begeistert, dass Sie herziehen wollten!“

Aber selbst wenn sie es getan hätten, wären die hier ansässigen Landwirte von zwei der schönsten Schauspielerinnen der Welt nicht sonderlich beeindruckt gewesen, glaubt er. Jedenfalls hielten sie mehr von Rhys’ Verbindungen zu örtlichen Höfen als von seiner Schauspielkunst. “ Ein Landwirt sagte zu mir, “Ich weiß wer du bist.” Sie sind doch der Cousin von Kevin Evans, nicht? Der hat doch einen Hof mit 400 Hektar Land in der Nähe von Aberystwyth, oder? Der hat eine schöne Molkerei….“ 

Eine typisch walisische Eigenschaft – sich niemals beeindruckt zeigen – die Rhys immer zum Schmunzeln bringt, auch wenn er selbst das Ziel ist ... was jedes Mal passiert, wenn er nach Hause kommt und mit ehemaligen Schulfreunden in den Pub geht. “ Sie fühlen sich fast pflicht-schuldig dass wenn ich jemals abheben würde, man mich wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholen würde- oder eben darunter, um sicher zu gehen. Es ist fast etwas schikanierend, wie man in Amerika sagt.  Man muss durch die ersten 15 Minuten im Pub durch, wenn sie dich in Stücke reißen wollen, aber dann kannst du weiter reden.“

Beste Freunde

Actors Ioan Gruffudd and Matthew Rhys attend a party at Tao Nightclub at The Venetian Hotel and Casino on August 18, 2007 in Las Vegas, Nevada.

Best friends Matthew Rhys and Ioan Gruffudd

Rhys ging zur regionalen Walisischen- Sprachschule in Cardiff. Dort war er ein Jahr unter seinem besten Freund, dem Schauspieler Ioan Graffudd. Sie gingen zur selben Kapelle und beendet die gleiche Schule und die Wettbewerbsleistung in der fast jedes Walisische Kind teilnimmt, besonders die in der Walisischen Sprachschule. 

“ Wir wurden auf die Bühne oder auf die Kanzel “ geschubbt” und das schon in jungen Jahren” sagt Rhys. “ Als Kind fand ich das nicht immer toll aber wenn ich nun zurückblicke war es großartig. Diese Intensität, mit der die Kultur gefeiert wird, zusammen mit einem Sinn für Tradition und Geschichte – ist schon klasse. Allerdings muss sich das stets weiterentwickeln. Und auch wenn man es hasst, auf der Bühne zu stehen, irgendwo hilft es einem auch mental. Es stärkt das Selbstvertrauen und die Teamarbeit, das klingt etwas nach Klischee but ich glaube wirklich daran.” 

Rhys ging wie Gruffudd zur  Royal Academy of Dramatic Art (RADA), eine Erfahrung die sie beide unbezahlbar und verdammt hart nennen. Während ihre Freunde an der Universität anscheinend ein Leben in wilder Freiheit lebten, verlangte die RADA jede Woche sechs Tage harte Arbeit und nächtelanges Text lernen obendrauf. Ist das der Grund warum Britische Schauspieler nicht vom Weg abkommen, wie es vielen Amerikanern passiert? „ Vielleicht“, sagt Rhys. “ I habe diese Diskussion in letzter Zeit oft geführt. Warum gibt es so viele Britische Schauspieler, sehr zum Ärger der Amerikanischen Schauspieler? Ein Produzent sagte mal zu mir “ Das liegt daran, dass du einfach eher dazu bereit bist aufzutauchen und es durchzuziehen“ und ich wunder mich manchmal ob es daran liegt, dass die Disziplin solch eine große Rolle spielt und das Wissen, dass man sie hat.  

Walisische Schauspieler in Hollywood

 Er ist auch amüsiert über die Gewohnheit in Hollywood Britin als Schurken zu casten aber er hat auch einen fantastischen Schurken in seinem eigenen Lebenslauf: Rhys war der Mörder in der aller Letzen Columbo Serie, der berühmten Krimi. Wie konnte das passieren? 

“ Ich habe mit Peter Falk an einer Sache gearbeitet die die verlorene Welt hieß,  Warum kommen sie nicht und spielen den Mörder? Am ersten Tag der Proben frage ich ihn „ Woher soll mein Charakter kommen?“ Und er sagte “ London, wie Cockney Gangster.“ Also packte ich mein bestes Cockney aus und ungefähr 20 Minuten später frage er mich „ woher kommst du?“ Und ich sagte auch Cardiff in Wales und er dann: „Warum machst du dann keinen Cardiff Gangster draus?“ Ich konnte Peter Falk nichts vorgaukeln mit meinem schlechten Cockney! Das ist der Grund warum, im letzten Columbo, der Mörder aus Cardiff kommt.“ 

Zurzeit lebt Rhys in Los Angeles, wo er Teil eines Ganzen Stammes von Walisischen Schauspielern  ist, darunter Ioan Gruffudd, Michael Sheen, Andrew Howard und Catherine Zeta Jones. 

“ Ich habe sogar eine noch größere Gruppe von Walisern in den  Six Nations  [ Rugby Meisterschaft] entdeckt“, sagt Rhys. “Es gibt einen Pub in Santa Monica der wird the King`s Head genannt und der zeigt die Spiele live, immer so um 5.30 morgens. Als ich eines Tages hereinkam, sah ich dieses Meer von Rot und plötzlich war diese walisische Gemeinde da. Da sind komischerweise viele Jungs aus   Merthyr  die dort auf Montage arbeiten. Die walisische Identität – ganz besonders die walisische Sprache – ist für Rhys immer noch zentraler Bestandteil seiner Persönlichkeit. Das ist der mit der Grund warum, wie an diesem freien Wochenende in Cardiff kein Problem hat einzuspringen und zu helfen… das große Festival spontan zu eröffnen. 

“ Ich freue mich wenn ich helfen kann” sagt Rhys. “ Walisisch ist meine Muttersprache und die Sprache die ich mit meiner Familie und Freunden wie Ioan spreche. Ich durfte  Tafwyl eröffnen, dass ist eine Ehre denn es ist etwas Großartige, es ist ein offenes Festival, es ist frei und es ist in Mitten von Cardiff. Wenn du Walisisch sprichst, wunderbar, komm her und nutze es. Und wenn nicht komm her und genieß das Festival trotzdem. Ich hoffe, dass es Grenzen öffnet. Es macht mich immer noch nervös, wenn ich so etwas zu machen. Da gibt es immer jemanden im Hintergrunde den ich kenne, einer meiner Schulfreunde, der ein Auge auf mich hat und dies tut….“ 

In diesem Moment zeigt Rhys einige äußerst obszöne Gesten, die man glücklicherweise nicht drucken kann. “ Es ist das Walisische das mich zurück bringt.” Und wieder lacht er. „ Passiert immer wieder!“